Mittwoch, 25. April 2012

Elterngeld, Elternzeit, Kindergeld, Mutterschaftsgeld, Mutterschutz, Familienversicherung

Ich habe meine Informationen von den verlinkten Seiten und den entsprechend zuständigen Stellen erhalten.

Nicht immer trifft hier alles auf jeden zu. Es kommt darauf an, ob und wie man vorher Erwerbstätig war und wie man Versichert war. Außerdem gibt es auch von Bundesland zu Bundesland Unterschiede.

Bei den angeführten Informationen gehe ich von einer Festanstellung und der gesetzlichen Krankenversicherung aus.

Es ist zwar lästig, dass es für jeden Antrag eine andere zuständige Stelle gibt, aber bei Unklarheiten können diese immer noch am besten weiterhelfen.

Mutterschutz
Der Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin und endet 8 Wochen nach dem tatsächlichen Entbindungstermin. Bei einer vorzeitigen Entbindung verlängert sich der Mutterschutz um die Tage, die vor der Geburt nicht in Anspruch genommen wurden.

Mutterschaftsgeld
Mutterschaftsgeld kann man frühestens 7 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin über die Krankenkasse beantragten. Hierzu benötigt man neben dem Antrag, den man von der Krankenkasse erhält, eine Bescheinigung des Frauenarztes. Diese Bescheinigung kann frühestens ab der 33. Schwangerschaftswoche ausgestellt werden.

Ein Arbeitgeberzuschuss wird gezahlt, wenn der durchschnittliche Nettolohn die 13 € Mutterschaftsgeld pro Kalendertag übersteigt.

Elternzeit
Die Elternzeit meldet man beim Arbeitgeber an. Von manchen Arbeitgebern erhält man ein Formular zur Anmeldung der Elternzeit oder man setzt schriftlich selbst etwas auf. Ansonsten verlangt man als Arbeitnehmer vom Arbeitgeber spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit eine schriftliche Bestätigung.

Da man sich nach der Geburt in der Regel  8 Wochen in Mutterschutz befindet, läuft die Elternzeit nach Beendigung des Mutterschutzes.

Beispiel
Entbindungstermin: 04.06.12
Mutterschutz: 23.04.12 bis 30.07.12
Elternzeit Beginn: 31.07.12

Möchte man zwei Jahre Elternzeit in Anspruch nehmen und danach Teilzeit arbeiten, ist dies zu beantragen. Möchte man zwei Jahre Elternzeit in Anspruch nehmen mit der Option bereits nach einem Jahr wieder Teilzeit zu arbeiten, ist dies ebenfalls zu beantragen. Die Aufnahme einer Teilerwerbstätigkeit nach Ablauf des 1. Jahres ist dann nicht verbindlich.

Elterngeld
Nach der Geburt des Kindes kann man Elterngeld beantragen. Das Elterngeld errechnet sich aus dem durchschnittlichen Nettoeinkommen aus dem Jahr vor der Geburt.
Ein Elternteil kann alleine maximal 12 Monate beantragen und muss mindestens 2 Monate beantragen. Mit dem Partner zusammen können höchstens 14 Monate beantragt werden. Ausnahmen: Alleinerziehende o.ä. haben die Möglichkeit alleine 14 Monate Elterngeld zu beantragen.
Bezieht der antragsstellende Elternteil allerdings 8 Wochen nach der Geburt Mutterschaftsgeld, ist der Anspruch für das Elterngeld für diese 2 Monate verwirkt.

Anmerkung: Da der Bezug der Mutterschaftsleistung eher selten auf das Ende eines Lebensmonats fällt, besteht häufig ein täglicher Anspruch auf Elterngeld, für den Lebensmonat in dem das Mutterschaftsgeld endet. Deshalb sind im Antragsformular - trotz Bezug des Mutterschaftsgeldes - 12 Monate Elterngeld zu beantragen und nicht nur 10 Monate.

Man hat die Möglichkeit das Elterngeld auf 2 Jahre zu splitten: Halber Monatsbetrag bei Verdoppelung der Auszahlungszeit.
____________________

Beispiel


Entbindungstermin: 04.06.12

Der Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor dem Entbindungstermin (23.04.12) und endet 8 Wochen nach dem Entbindungstermin (30.07.12). Die Zahlung des Mutterschaftsgeldes verläuft identisch.

1. Lebensmonat (04.06.-03.07.): Mutterschaftsgeld
2. Lebensmonat (04.07.-03.08.): Mutterschaftsgeld (bis 30.07.) + 1/2 Restbetrag Elterngeld (31.07.-03.08.)

Das Mutterschaftsgeld wird bis zum 30.07.12 (8 Wochen = 56 Tage) gezahlt. Vom 31.07. bis 03.08.12 erhält man tageweise Elterngeld.

3-12 Lebensmonat: 1/2 Elterngeld
13. Lebensmonat: 1/2  Restbetrag Elterngeld aus Lebensmonat 2
14-23. Lebensmonat: 1/2 Elterngeld aus Lebensmonat 3-12

Der Bezugszeitraum endet hier im 12. Lebensmonat und der Auszahlungszeitraum endet im 23. Lebensmonat.
______________________


Wer das Elterngeld splittet (halber Monatsbetrag bei Verdoppelung der Auszahlungszeit) und bereits in den ersten 12 Monaten (Anspruchszeitraum) wieder eine Teilerwerbstätigkeit aufnehmen möchte, muss aufpassen. Das Elterngeld verringert sich in der Höhe des Auszahlungsbetrages für die 2. Hälfte (Auszahlungszeitraum).

Durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in der 2. Hälfte (Auszahlungszeitraum) verringert sich die Höhe des Auszahlungsbetrages jedoch nicht.

Das Thema Elterngeld ist sehr komplex und ich könnte hier noch weitere Beispiele aufführen. Daher empfehle ich bei Unklarheiten immer die zuständige Elternstelle zu kontaktieren. Selbst Fragen per Mail werden von dort sehr schnell und kompetent beantwortet.

Familienversicherung
Diesen Antrag bekommt man bei der Krankenkasse und kann diesen ggf. gleich mit dem Antrag auf Mutterschaftsgeld einreichen und muss lediglich nach der Geburt die Geburtsurkunde nachreichen.

Kindergeld
Das Kindergeld kann man ebenfalls nach der Geburt des Kindes beantragen. Für die ersten beiden Kinder beträgt der monatliche Auszahlungsbetrag 184 €. Die Auszahlung erfolgt  über die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit oder das Landesamt für Besoldung (öffentlicher Dienst). 
Alle Angaben ohne Gewähr
Bei Unklarheiten immer die zuständige Stelle kontaktieren!

Kommentare:

  1. Der Teil mit der Auszahlung des Elterngeldes in "1. Hälfte" und "2. Hälfte" ist etwas missverständlich. Genauer handelt es sich um einen Anspruchszeitraum und einen Auszahlungszeitraum. Im Anspruchszeitraum wird Geld, das man durch Teilzeittätigkeit dazuverdient, auf das Elterngeld angerechnet. Sofern man doppelte Auszahlung wählt, kann man außerhalb des Anspruchszeitraums soviel Geld dazuverdienen wie man möchte.

    Außerdem können die Eltern die Anspruchsmonate auch anders aufteilen als klassisch 1-12 für die Mutter und 13-14 für den Vater, zum Beispiel können die Eltern auch jeder 7 Monate parallel Elternzeit nehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, ich hatte schon überlegt, wie ich das mit dem Anspruchs- und Auszahlungszeitraum verdeutlichen könnte.

    Auf die Anspruchsmonate bin ich allerdings gar nicht näher eingegangen, sondern habe lediglich darauf hingewiesen, dass man minimum 2 Monate und maximal 12 Monate für einen Elternteil beantragen kann.

    Ansonsten, verweise ich auch noch mal oben auf den Eingangstext:

    Ich habe meine Informationen von den verlinkten Seiten und den entsprechend zuständigen Stellen erhalten.

    Nicht immer trifft hier alles auf jeden zu. Es kommt darauf an, ob und wie man vorher Erwerbstätig war und wie man Versichert war. Außerdem gibt es auch von Bundesland zu Bundesland Unterschiede.

    Es ist zwar lästig, dass es für jeden Antrag eine andere zuständige Stelle gibt, aber bei Unklarheiten können diese immer noch am besten weiterhelfen. LG

    AntwortenLöschen
  3. Muss beim Arbeitgeber auch eine 7-wöchige Frist eingehalten werden, um die Elternzeit zu beantragen? Hier steht das etwas unklar http://www.socko.de/familie/elternzeit-beantragen-viel-gemeinsame-zeit-fuer-mutter-oder-vater-und-kind/ und im Beitrag hier habe ich zu der Frist für die Beantragung der Elternzeit gar nichts gelesen. Theoretisch müsste ich doch auch nach der Geburts jederzeit Elternzeit beim Arbeitgeber beantragen können?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, steht hier drin ;)

      Elternzeit
      Die Elternzeit meldet man beim Arbeitgeber an. Von manchen Arbeitgebern erhält man ein Formular zur Anmeldung der Elternzeit oder man setzt schriftlich selbst etwas auf. Ansonsten verlangt man als Arbeitnehmer vom Arbeitgeber spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit eine schriftliche Bestätigung.

      Da man sich nach der Geburt in der Regel 8 Wochen in Mutterschutz befindet, läuft die Elternzeit nach Beendigung des Mutterschutzes.

      Löschen
  4. Super, danke, das ging schnell. :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...