Mittwoch, 9. Mai 2012

Blog dein Wissen! Babyschlaf - so bereite ich mich vor

37. Schwangerschaftswoche, 36 Wochen und 2 Tage Schwanger, noch 26 Tage

Über den verlinkten Blog "Projekt Storch" bin ich auf eine Gewinn-Blog-Aktion auf dem Blog von "Mama Miez" aufmerksam geworden.

Das Thema für Erstgebärende:
Babyschlaf - so bereite ich mich vor.

Da kam bei mir sofort die Frage auf "Tja, wie bereite ich mich denn eigentlich vor?!". Ich habe zwar gewisse Vorstellungen davon, wie und wo mein Kleiner einmal schlafen soll, habe mich aber bisher mit keinerlei Fachliteratur o.ä. zu dem Thema befasst. Über diverse Plattformen, auf denen ich unterwegs bin, habe ich aber trotzdem die ein oder andere Information aufgeschnappt.

Welches Bett?

Ganz klar war für uns von Anfang an, dass unser Kleiner ein eigenes Kinderzimmer mit Gitterbettchen bekommen und in diesem, zumindest tagsüber, das ein oder andere Schläfchen halten soll. Wir hatten uns recht schnell für ein Kinderzimmer der Firma Paidi entschieden. Die Babybettchen messen 140cm x 70cm und somit ist sichergestellt, dass Junior etwas länger den Schlaf der Gerechten schlafen kann, als in einem 120cm x 60cm Bettchen.
Die Gitterstäbe sind herausnehmbar und unser Kind kann, wenn es älter ist und auch nachts im Kinderzimmer schläft und das Bedürfnis hat bei den Eltern ins Bett zu kriechen, selbst aus dem Bett klettern. Solange unser Sohn dafür noch zu klein ist, bleiben die Stäbe natürlich dran und damit Mama und Papa besser ans Bett bzw. ans Kind kommen, ist der Rost höhenverstellbar.
Außerdem kann man die Betten von Paidi mittels Umbauseiten zu einem Kinderbett umgestalten und hat längerfristig eine Schlafmöglichkeit für sein Kind, ohne nach 2-3 Jahren wieder eine neue Schlafmöglichkeit kaufen zu müssen.
>> Kinderzimmerkauf

Welche Matratze?
So ein Bett ist aber nur die halbe Miete, wenn die richtige Matratze fehlt. Da das Bett, wie gesagt, längerfristig genutzt werden soll, wollten wir hierfür eine Matratze mit Qualität. Hier ist unsere Wahl auf die Matratze "Maja" der Firma Paradies gefallen. Maja hat eine Baby- und eine Kinderseite, durchgehende Lüftungskanäle, der Schaum ist atmungsaktiv, der Bezug ist waschbar und hat ein Klimapolsterband das gegen CO² Rückatmung und Überhitzung wirkt. Hört sich doch alles mehr als positiv und richtig an, oder?

Bettausstattung
Was die Bettausstattung betrifft, war ich ehrlich gesagt etwas überrascht. Ich wusste zwar, dass man Babys nicht auf dem Bauch schlafen lassen soll, wegen der Gefahr des plötzlichen Kindstodes, dass man aber auf Kopfkissen und Decke gänzlich verzichten soll, war mir nicht bekannt. Daher gibt es für unseren Sohn keine niedliche Babybettwäsche, sondern lediglich ein Spannbetttuch für die Matratze und einen Schlaf- bzw. Strampelsack. Damit das Bettchen aber nicht ganz so ungemütlich wirkt und der Kleine sich später nicht den Kopf an den Gitterstäben stoßen kann, haben wir ein Nestchen dazu gekauft.
In den Schlaf "gespielt" wird Junior dann von dem Sterntaler Mobile Igel Isidor.

Beistellbettchen
Wer aufgepasst hat, hat gemerkt, dass ich oben lediglich geschrieben habe, dass unser Kind tagsüber seine Schläfchen im Kinderzimmer halten soll. Da ich Stillen möchte und unser Schlafzimmer im Obergeschoss, das Kinderzimmer aber im Dachgeschoss liegt und es für Babys sowieso schöner - auch wieder unter dem Aspekt des plötzlichen Kindstodes - sein soll, bei den Eltern zu nächtigen, wollte ich ein Beistellbett fürs Schlafzimmer. Diese Suche habe ich als schwierig empfunden. Die meisten Beistellbetten sind so ausgelegt, dass das Baby dort max. 6 Monate hinein passt. Was ist aber nach diesen 6 Monaten, wenn das Kind weiter gestillt wird oder generell nachts noch bei den Eltern schläft? Letztendlich haben wir uns für ein Roba Room Bed entschieden. Es misst 120cm x 60cm, war preislich nicht teurer als irgendein anderes Beistellbett und wir haben nun die Option unseren Kleinen weit über den 6. Lebensmonat hinaus bei uns schlafen zu lassen. Bei dem Room Bed wurden eine Matratze, ein Betthimmel, ein Nestchen und Bettwäsche mitgeliefert. Die Bettwäsche wird aus den o.g. Gründen nicht von uns verwendet werden und ist im Schrank gelandet.
>> Beistellbett

Kinderwagen
Damit es unser Kind auch beim (täglichen) Spaziergang bequem hat, haben wir bereits Ende Februar einen Hartan VIP Kinderwagen in Auftrag gegeben und letzten Freitag abgeholt.
>> Kinderwagen und Wickeltasche sind da

Vorstellungen der zukünftigen Eltern
Wie man lies, haben wir soweit einiges getan, damit unser Sohn entsprechende Schlafmöglichkeiten zur Verfügung hat, wenn er geboren ist. Ob sein Schlafverhalten dann unseren Vorstellungen entsprechen wird, das kann man zum jetzigen Zeitpunkt nicht wissen. Das ist auch der Grund, warum ich keine Fachliteratur zu dem Thema gelesen habe. Ich möchte das Thema soweit locker und unbeeinflusst angehen können. Möglicherweise bekommen wir ein Kind, dass tatsächlich wie gewünscht tagsüber im Kinderzimmer schläft und nachts im Beistellbettchen bei uns im Schlafzimmer. Es kann aber genauso gut sein, dass unser Sohn so viel Nähe benötigen wird, dass ich ihn z.B. tagsüber nicht ins Kinderzimmer legen kann.

Tragehilfe
Für den Fall, dass es so sein wird, dass Junior nicht im Kinderzimmerbett schlafen will, möchte ich mir eine Mei Tai Tragehilfe zulegen. Ich hatte das Thema auf meinem Blog schon separat gepostet und denke, dass eine Tragehilfe dazu beitragen kann, dass sich das Baby durch die Körpernähe geborgen fühlt, schlafen kann und die Mutter trotzdem beide Hände frei hat. Was demnach für Mutter und Kind vorteilhaft ist.
>> Tragetuch, Tragehilfe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...