Sonntag, 22. September 2013

Familienbett

Der Frosch ist 1 Jahr 3 Monate und 1 Woche und 4 Tage alt

Angeregt durch Blumenpost gibt es heute ein Foto von der Froschschlafstätte. 

Er schläft zwar, wenn er nicht gerade krank ist, hauptsächlich im Kinderzimmer. Spätestens in der Früh kommt Tom aber zu uns und bleibt bis zum Aufstehen.

Das Roba Bett noch unbenutzt
Wir hatten als Beistellbett ein Roba Room Bed angeschafft, welches 120 cm x 60 cm misst.

Ich fand immer, dass sich das Bett gelohnt hat. Am Anfang konnte ich Tom im Liegen wieder ins Bett legen. Als er mobil wurde, aber Höhen noch nicht einschätzen konnte, haben wir den Reißverschluss geschlossen, bis wir auch ins Bett gingen.


 
Mit zunehmendem Gewicht, musste ich Tom allerdings nachts hochheben und über das Gitter ins Bett legen. Das wurde mir mit der Zeit lästig und es ist sehr unbequem auf den Knien über eine weiche Matratze zu robben und ein 10 Kilo-Kind in das Bett zu bugsieren, während der eigene Bauch in das Holz gedrückt wird.

Manchmal sind die Lösungen so simpel, aber alleine kommt man nicht darauf. Bei uns hat es den Post von Blumenpost gebraucht. Danke dafür!

Es war sogar ziemlich unkompliziert die Stofffront vom Bett zu entfernen, keinerlei zusätzliche Löcher mussten gebohrt werden. Lediglich den Rost hat der Tom-Papa noch eine Stufe tiefer gesetzt.

Wir sind nun am Überlegen, ob wir doch noch eine bessere Matratze kaufen. Die aktuelle war beim Bett dabei und ist relativ dünn. Ursprünglich waren wird davon ausgegangen, dass es genügt einen ordentliche Matratze für das Kinderzimmerbett anzuschaffen.

Ich finde es sehr schade, dass es generell keine Betten gibt, wo ein oder zwei Kinder zusätzlich zu den Eltern Platz haben. Ich meine, es ist doch üblich, dass selbst Grundschulkinder des nachts noch zu den Eltern wandern und ich bin jemand, der Platz braucht zum Schlafen. Ich kann es nicht haben, wenn ich mich nicht frei bewegen kann oder ständig Arme und Beine ins Gesicht bekomme.

Kommentare:

  1. Ein Riesenbett, das war auch mein Traum. Als die Zwillinge und auch der kleine Riesensohn noch klein waren, hatten wir in einem Zimmer ein Matratzenlager. Die Elternmatratzen lagen nebeneinander, jeweils links und recht eine Kindermatratze und die dritte Kindermatratze lag quasi oberhalb unseres Kopfendes. Das war genial. Dann kam der ansonsten beste Ehemann der Welt auf die Idee, ein Bett zu kaufen. Seitdem schlafe ich ab und an im Kinderzimmer ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich dachte, ich hätte das schon mal hier gepostet, dass wir das auch so gelöst haben mit nem IKEA-Bett... hmmm.... naja, egal ;) auf meinem Blog findest es auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  3. Öh... wir haben so ein Bett, in dem unsere mittlerweile 2 Kinder problemlos mit uns Platz haben: an unser kleines, 1.40m breites Ehebett haben wir das billigste Bett (0.90m breit) vom Möbelschweden mit Kabelbinder angebaut, den Lattenrost mit ein paar Bohrungen auf die gleiche Höhe wie die vorhandene Matratze gesetzt, eine zusammengerollte Decke in die Besucherritze und fertig ist die 2.30m breite Liegewiese. Zwischenzeitlich hat noch wie in Deiner Lösung das Babybett daneben gestanden. Nächtlicher Besuch ist kein Problem mehr... nur muss man eben den Platz im Schlafzimmer haben. Oder schaffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da habt ihr aber selbst gebaut. Ich meinte, dass es solche großen Betten nicht käuflich zu erwerben gibt, höchstens als teure Sonderanfertigung.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...