Donnerstag, 7. August 2014

Land unter

Der Frosch ist 2 Jahre, 1 Monat, 3 Wochen und 5 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat, 3 Wochen und 3 Tage alt


Ende Juli schrieb ich von Normalität die einkehrt, Pustekuchen. Nichts läuft hier normal, wir sind alle fix und fertig. Und ich kann mich nun wirklich nicht beklagen, dass ich im Umfeld keine Unterstützung hätte. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich eben diesem Umfeld mittlerweile wahnsinnig auf den Keks gehe, weil der Schlafmangel an mir zehrt und ich im Grunde von nichts zu berichten habe als eben von diesem Schlafmangel der mich mürbe macht, dem Säugling der nicht Schlafen kann / will und dem Kleinkind, dass abends nach nicht mal 2 Stunden im Kinderzimmer ruft, dass es runter ins Familienbett möchte und ganz hysterisch wird, wenn man versucht sich mit ihm im Kinderzimmer hinzulegen. Dazwischen wechsel ich Windeln und versuche dem Haushalt Herr zu werden. Was überhaupt nicht nach meinen Vorstellungen klappt.

Ja, der Haushalt ist nicht so wichtig, da gibt es oft genug entsprechenden Kommentare dazu und auch ein schönes Gedicht, dass einem schmunzeln lässt.

Freund, wenn Du dies Haus betrittst,
vieles nicht ganz sauber blitzt.
Du merkst, dass es hier Kinder gibt,
die man mehr als putzen liebt.

Da gibt es Spuren an den Wänden
kreiert von flinken, kleinen Händen.
Wir machen das mal später weg.
jetzt spielen wir zuerst Versteck!!

Spielzeug liegt an jedem Ort
doch eines Tages ist es fort.
Die Kinder sind uns kurz geliehen
bis sie erwachsen von uns ziehen.

Dann wird auch alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt
Jetzt freu\'n wir uns an uns\'ren Gören
und lassen uns dabei nicht stören!
(Autor unbekannt)


Aber mal ehrlich, es kommen ja auch nicht die Heinzelmännchen vorbei und machen um Mitternacht sauber. Da muss man doch regelmäßig selbst ran, wenn nicht alles verdrecken soll. Staubsaugen klappt hier noch ganz gut, aber mal ordentlich feucht durchwischen? Wie denn, wenn mittags ein Kleinkind rumwuselt und man morgens damit beschäftigt ist den Nachtschlaf nachzuholen?

Und Einkaufen?! Pah, ich ernähre mich zur Zeit alles andere als gesund und bin froh, dass der Frosch in der Kinderkrippe mit Frühstück und Mittagessen versorgt ist. Manchmal stehe ich tatsächlich im Supermarkt, mit beiden Kindern im Gepäck. Wie so oft mit dem Wissen, dass der Kühlschrank leer ist und gefüllt werden sollte, aber absolut planlos, was man über die Wochen kochen könnte. Die Sache wird nicht gerade einfacher, wenn man ein Kleinkind Zuhause hat, dass sich am liebsten von Würstchen aller Art und trockenen Nudeln ernährt.
Pfannkuchen wären ja mal wieder lecker oder Spaghetti...


Beim Äffchen zeichnet sich nach fast 8 Wochen auch noch kein erkennbarer Rhythmus ab. Er quält sich weiterhin mit Koliken und Schlaflosigkeit unterbrochen von Tagen, an denen er vor Erschöpfung nur schläft. Gestern war es wieder so schlimm, dass er von 13:30 Uhr wach war und erst nach 23:00 Uhr wieder schlief. Er knickt zwar dazwischen immer mal wieder weg, keine 2 Minuten später schreckt er wieder hoch. Es ist schon absurd, manchmal könnte neben einem schlafenden Säugling eine Bombe explodieren und anderen Tagen genügt es, wenn man es wagt falsch zu atmen.

Dann ständig diese Sorge, dass man irgendwie Schuld daran ist, dass sich das Baby so quält. So von wegen Einleitung vor Termin und Kaiserschnitt und so. Ich will doch auch nur, dass der kleine Affe sich wohl fühlt und es schön hat.

Aber es haben wieder mal alle gewusst außer ich, dass es so heftig werden wird. Ich wollte ja nicht hören und nun habe ich den Salat.

Möglicherweise sind meine Ansprüche an den Familienalltag aktuell auch einfach zu hoch gesteckt?

Kommentare:

  1. Liest sich grausam, dass ihr mit dem Baby im Familienzimmer schlaft und das andere Kind im eigenen Zimmer ( auf anderer Etage?) schlafen muss...gehört der nicht auch zur Familie? Ist doch klar, dass er sich ausgeschlossen fühlt und protestiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wohl ein bisschen übertrieben ;) Er schläft schon seit er 1 Jahr ist, abends im KiZi ein und schlief ab und an durch oder meldete sich in der Nacht und kam zu uns. Dort ist auch noch sein Beistellbett.

      Mittags, sofern er nicht in der Krippe ist, wird immer im Familienbett geschlafen.

      LG

      Löschen
  2. Warum gönnst du dir nicht eine Haushaltshilfe? :-)

    LG
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ja durchaus Hilfe durch die Familie, aber die will man halt auch nicht ständig bitten.

      LG

      Löschen
    2. Nee, würde ich auch nicht wollen. Deshalb auch der Vorschlag einer Haushaltshilfe oder Putzfrau. Dann brauchst du dir darum keinen Kopf mehr machen :-)

      Löschen
  3. Oh je... Ich kann Dir gut nachempfinden... Ich bin auch ein Mensch, ders gerne sauber und ordentlich hat... Wir haben zwar kein 2. Kind, aber eine Dogge im Teeniealter, die gerade kastriert wurde und nicht rennen darf... Ich steh kurz vorm Durchdrehen, weil sie alles chaotisch und dreckig macht und die OP Naht nach 4 Tagen aufgeplatzt ist und sie wieder auf den OP Tisch musste... Und es wird und wird nicht besser... Und der Kiga hat Ferien und meine Mom ist in Kur... :( Du siehst- nicht das Gleiche, aber trotzdem schlaflose Nächte und Chaos ohne Ende... Und vorher war Maya krank und da ging schon nix... :( Halt die Ohren steif- vielleicht schaffen wirs ja demnächst mal, uns zu treffen...? LG Yasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei euch läufts ja auch gerade nicht so rund, was?! LG

      Löschen
  4. Hallo,
    ich bin die mit dem Kommentar über deinen Kaiserschnitt, worüber sich viele aufgeregt haben.

    Bei mir war es auch so, die erste Zeit. Man kann dir da auch nicht viele tipps geben. Aber es wird besser. Nimm dir jede Auszeit die du bekommen kannst und in ein paar Monaten hast du alles schon wieder vergessen. Kopf hoch.

    AntwortenLöschen
  5. Uff, sowas will man nicht lesen von Zu-viert-sein. In der Vorstellung ist es doch so idyllisch.
    Wie wunderbar dass Du so ehrlich bist. Und ein Glück dass Du Unterstützung hast. Mach Dich doch nicht auch noch verrückt dass Du sie nervst. Jeder halbwegs vernünftige Mensch hat doch da Verständnis. Und selbst wenn er einen anderen Weg gegangen wäre, jetzt ist es nun mal so wie es ist.
    Danke für das Gedicht, für die Erinnerung an die Prioritäten. So stelle ich mir das auch immer vor. Schlafen kann ich noch wenn sie ausgezogen ist...
    Von Herzen alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden Jungs sind auch ganz wundervoll und ich bin wahnsinnig stolz drauf. Aber Schlafmangel ist nicht umsonst eine Foltermethode...

      Löschen
  6. Kerstin Menzel-Hobeck11. August 2014 um 12:13

    Mensch das klingt ja schrecklich bei euch. Wie wäre es denn mit einer Putzfrau? Einfach jemand der einmal die Woche kommt und dir alles putzt und du hast kein schlechtes Gewissen mehr weil du denkst alles ist dreckig.

    Und zum Thema einkaufen kann ich dir nur den Tipp geben: Macht einen Essensplan für die Woche. Man muss das ja nicht tageweise verteilen aber einfach z.b. 7 Gerichte aufschreiben die man gerne essen würde und dann schreibt man den Einkaufszettel mit den entsprechenden Zutaten. Wir machen das jetzt seit bestimmt 4 Jahren so und es ist wirklich eine enorme Erleichterung. Ich stand nämlich auch immer im Supermarkt und wusste nicht was ich kochen soll. Und so hat man dann für jeden Tag was. Falls du Rezepte suchst, finde ich das Jako-o Kochbuch wirklich toll. Habe das seit einigen Monaten und koche vieles daraus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Gerichten habe ich schon ewig vor, hapert an der Umsetzung.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...